Info

Update +++ Konkret +++ Neuer Plan zur Sommerakademie 2020! 


Wir haben die Dauer der Sommerakademie gekürzt und so seid Ihr nun alle herzlich zu drei Tagen – vom 3. bis 6. September 2020 – gemeinsamen Forschens zum Thema „Unser Grund und Boden als Gemeingut: Wie wollen wir leben?“ eingeladen.


Unsere inhaltlichen Themenschwerpunkte sowie deren Formate bleiben erhalten: Auf unserem weiten Experimentierfeld hier in Hohenbrünzow werden wir den Bogen von Themen wie Bodenfruchtbarkeit bis hin zum Gestalten von selbstbestimmten Leben spannen. In theoretischen, praktischen und künstlerischen Workshops, Vorträgen und Gesprächsrunden werden wir unseren Erfahrungsschatz erweitern (näheres unter Programm).


Zu unserem täglichen Wohlfühlprogramm gehören: Backen mit Dietlind und Hannes am Holzbackofen, Taijiquan im Gutspark mit Swan und Gernot, functional fitness mit Frida, Joggen und Schwimmen mit Rüdi und Nouma… und natürlich kulturelle Überraschungen am Lagerfeuer!


Als Antwort auf die Herausforderungen der heutigen Zeit orientieren wir uns auch bei unserer Finanzierung am Solidaritätsprinzip. In diesem Sinne läuft ab Mittwoch, dem 8. Juli um 18:00 Uhr, unsere Crowdfunding-Kampagne und die Anmeldung ist für euch hier auf unserer Website möglich.



Aufgrund der notwendigen Umstrukturierung haben wir unsere Teilnehmer*innenzahl auf 35 Plätze begrenzt. Bei der Anmeldung wird daher die Platzvergabe durch die Reihenfolge bestimmt. Also zögert nicht zu lang, ,,denn wer zuerst kommt, mahlt zuerst“.


Folgt uns auch unter: @sommerakademie_17111


Wir freuen uns auf Eure Teilhabe!

Kulturgut Hohenbrünzow

Wie finanzieren wir uns?

Wir wollen jedem/jeder* die Möglichkeit geben an der Sommerakademie teilzunehmen, unabhängig von persönlicher finanziellen Situation. Daher haben wir uns für eine gemeinschaftliche Finanzierung entschieden. Das bedeutet, dass wir hier vor jeder Akademie unseren Finanzierungsplan veröffentlichen. Aus diesem wird ersichtlich, wie viel jede*r zahlen müsste, damit alle Kosten gedeckt wären. Auch die Finanzierung durch Dritte, wie Stiftungen und Spenden werden hier aufgelistet.

Ideal ist es also, wenn jede*r den errechten Betrag in unsere Crowdfunding-Kampagne einzahlen kann. Im Jahr 2020 war dieser Betrag z.B. 147€. In diesem Betrag waren über drei Tage das gesamte Programm, Vollverpflegung und der Campingplatz mit inbegriffen.

Es besteht allerdings die Möglichkeit, so viel zu geben, wie eben geht, und hoffentlich kann der/die* eine oder andere, der/die* finanziell besser dasteht das ganze ausgleichen. So können wir gemeinsam sicherstellen, dass die Akademie wieder stattfinden kann und jeder/jede*, der/die* interessiert ist daran teilnehmen kann.

Wir sind begeistert wie gut das Prinzip der solidarischen Finanzierung in diesem Jahr geklappt hat und hoffen auch die nächsten Sommerakademien so finanzieren zu können.

Programm

Impressionen

Liebe Freund*innen des Atelier 17111 e.V.,


wir sind mehr als stolz, die erste Ausgabe der Sommerakademie als vollen Erfolg bezeichnen zu können. Für das Atelier war es die erste Veranstaltung in diesem Umfang und wir freuen uns, dass dank des fleißigen Organisationsteams, sowie des herausragenden Küchenteams, und anderen wunderbaren Helfenden alles so reibungslos verlaufen konnte.
Vom 03.09. – 06.09. begrüßten wir 35 Interessierte, die vormittags an selbstgewählten Workshops und nachmittags an Vorträgen zum Thema „Unser Grund und Boden als Gemeingut – Wie wollen wir leben?” teilnahmen. Die Grundidee der Sommerakademie war es, Inhalte aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Von künstlerisch, politisch, landwirtschaftlich bis zu körperlich aktiv, konnten wir so die folgenden Workshops anbieten:

– Land Art, bei dem ein wunderbares Kunstwerk aus Naturmaterialien der Umgebung, sowie Textilien, im Schlossgarten entstand.
– Zine, bei dem die Teilnehmer*innen ein eigenes politisches Magazin zum Thema „It’s 2020 and you still…” gestalteten.
– politische Aktionsplanung, bei dem Teilnehmer*innen sich Strategien und konkrete Beispiele anschauten.
– Terra Preta, mit eigener Kohleherstellung.
– sowie Alexandertechnik, welcher mit körperlichen Übungen das innere Kind erweckte.

Mit dem Wetter lief es recht abwechslungsreich. Viele Sonnenstunden konnten wir auf der großen Wiese genießen und bei Regen hat die Bar, sowie das Zirkuszelt Schutz geboten. Im Zirkuszelt fand ebenso unser Pub Quiz statt, bei dem die Teilnehmer*innen in kleineren Gruppen ihr Wissen über Klimagerechtigkeit unter Beweis stellen konnten. Abends saßen wir gemütlich am Lagerfeuer und haben uns gut kennenlernen können. Wir sind sehr froh über das große Interesse, und dass der Atelier 17111 e.V. so viele tolle neue Leute kennenlernen konnte!
Überraschend und freudig für uns war die hohe Zahl an weiblichen Teilnehmerinnen – sicher etwas, dass sich lohnt genauer zu betrachten.

Wir sind uns sicher, im nächsten Jahr eine weitere Sommerakademie zu organisieren, dann allerdings mit einem neuen Thema – bleibt gespannt!

Unterstützung